Resilienztraining für Kinder und Pädagogen

Mobbing findet bereits im Kindergarten statt, unter Schüler:innen gehört es schon fast zum Alltag. Sie erleben Mobbing als häufigste Gewaltform.

Der Beginn von Mobbing scheint manchmal auf den ersten Blick noch unklar. Beispiele in mehr oder weniger starker Ausprägung können sein:

  • Hänseln, Lästern, Gerüchte verbreiten, Ignorieren, Sachen verstecken oder beschädigen und andere schikanöse Handlungen:

Mobbing und Konflikte sind sowohl für pädagogische Fachkräfte als auch für Kinder belastende Situationen. Sie nehmen im Alltag oft viel Zeit und Energie in Anspruch.

Doch was hilft den Kindern und den pädagogischen Fachkräften in solch einer Situation?

Kinder brauchen Selbstsicherheit, Selbstbewusstein und Strategien für den Umgang in Konfliktsituationen. Vor allem brauchen sie Vorbilder. Menschen, die wertschätzend und respektvoll mit ihren Mitmenschen, dazu gehören auch die Kinder, und der Natur umgehen.

Wir begleiten Kinder in mehreren aufeinanderfolgenden 60-90 Minuten Trainings und helfen ihnen mehr Selbstbewusstein und Selbstwertgefühl zu entwickeln.

Wir begleiten pädagogische Fachkräfte auf dem Weg, betroffene Kinder noch besser in ihrer Kommunikation und ihrem Auftreten zu bestärken. Sie lernen mit weniger Worten mehr zu erreichen und durch einfache Konzepte Konflikte im Kindergarten oder in der Schule zu minimieren.

Mehr Gemeinschaft

Mehr Gelassenheit

Mehr Respekt

In jedem Kind steckt ein Superheld!

Was erwartet Sie bei uns?

Kinder und Jugendliche
lernen in unseren Trainings:

  • Aus ihrer Mobbingrolle schnell wieder herauszukommen oder gar nicht erst hinein.
  • Kein Opfer mehr zu sein / zu werden und Konflikte sicher zu beenden.
  • Tätern den Wind aus den Segeln zu nehmen.
  • Abstand von schädlichen Dingen und destruktiven Ideen zu nehmen.

Eltern
lernen in unseren Elternabenden:

  • Ihr Kind für die Konflikte und Herausforderungen des Lebens zu stärken.
  • Einen sicheren Hafen für ihr Kind zu bieten und unnötige Konflikte zu Hause zu vermeiden.
  • Ihr Kind für den weiteren Lebensweg zu stärken, sodass es selbstsicher seinen eigenen Weg geht.

Pädagogen
lernen in unseren Fortbildungen:

  • Einen einheitlichen Umgang mit dem Thema im Team zu etablieren.
  • Konflikte und Mobbing zu minimieren, sodass das Stresslevel sinkt und das Wohlbefinden bei allen steigt.
  • Kinder und Jugendliche nachhaltig zu stärken.

Haben Sie Interesse?
Kontaktieren Sie mich gleich jetzt.

Ihre Anfrage zu Resilienztraining für Kinder und Pädagogen

    Möchten Sie für Ihr Team anfragen? neinja



    Zahlen, Daten, Fakten zum Thema Mobbing

    Aktuell leidet jedes 3. Kind in Deutschland laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung unter Mobbing.* Laut des Bundesverbandes für politische Bildung hat Mobbing im Kindesalter folgende Auswirkungen:
    Geringeres Selbstwertgefühl und Selbstbeschuldigungen, Isolation und Einsamkeitsgefühle, Angst und Traurigkeit, Depressionen, Schlafstörungen und Alpträume, Appetitlosigkeit, evtl. auch Ess-Störungen, Psychosomatische Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen etc., Leistungsrückgang in der Schule und in der Freizeit, Fernbleiben von der Schule, Selbstmordgedanken und Selbsttötung.

    *Quellen:
    https://www.oecd.org/pisa
    Children`s Worlds+ (Bertelsmann Stiftung 2019)

    30% der Pädagog:innen leiden unter Burnout und/oder Erschöpfung/psychischen Problemen. So berichtet z. B. die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK 2012), dass sich der Anteil der durch psychische Erkrankungen bedingten Fehltage seit 2000 kontinuierlich erhöht habe und im Jahr 2011 bereits 12,2 Prozent aller Fehltage ausmachte.

    43 % der Schüler:innen leiden, laut DAK Gesundheit, unter Stress. Als weitere Folgen klagen ⅓ der Schüler:innen über Schlafprobleme, Angstzustände und Panikattacken bis hin zum Burnout. Der Stress nimmt mit jedem Schuljahr zu. „Stress in früher Kindheit steigert im Erwachsenenalter nicht nur das Risiko für psychische Erkrankungen, sondern auch für körperliche wie Typ-2-Diabetes oder Schlaganfall. Insgesamt kann starker frühkindlicher Stress die Lebenserwartung um 15 bis 20 Jahre reduzieren, wie eine aktuelle Übersichtsarbeit zeigt.“ Zu diesem Punkt kommt die Pharmazeutische Zeitung. Sind Kinder dauerhaftem Stress ausgesetzt, schadet das ihrer Gesundheit langfristig.